Mittelangeln, 26.11.2021

 

Liebe Regenbogeneltern,

wir können es nicht mehr hören!

Von allen Seiten prasseln die Katastrophenmeldungen auf uns ein. Zahlen und Inzidenzen sind so hoch wie noch nie.

Dabei haben wir alle so sehr auf eine entspanntere Herbst- und Winterzeit gehofft. Nun ja, wir können es nicht ändern.

Wir können nur uns und unsere Lieben so gut wie möglich schützen und versuchen, diese Zeit zu bewältigen.

Um so sicher und gesund an Körper und Seele wie möglich durch diese Zeit zu kommen, geben wir als Regenbogenteam unser Bestes, um Sie und Ihre Kinder zu unterstützen.

Wir als Schule halten die Regeln der Pandemie so strikt wie möglich ein.

Wir haben ein gut durchdachtes Hygienekonzept, für dessen Einhaltung wir sorgen.

Auch bemühen wir uns sehr mit Hilfe unserer Schulsozialarbeiterin Frau Joos, auf die Ängste, Sorgen und die psychische Verfassung der Kinder zu schauen.

Falls Ihre Kinder schlecht einschlafen können, nehmen Sie sich etwas Zeit und sprechen Sie mit dem Kind darüber, was es Schönes und Positives an dem Tag erlebt hat. Versuchen Sie die Gedanken und Gefühle der Kinder bewusst auf Gelungenes und Schönes zu lenken.

Probieren Sie Dinge zu tun, die Ihnen und Ihrer Familie guttun. Nehmen Sie sich bewusst dafür Zeit. Trinken Sie bei Kerzenschein Tee oder Kakao, spielen Sie Brettspiele, basteln, malen oder singen Sie, seien Sie albern. Oder, oder…

Aber:

  • Es ist eine schwierige Zeit und alles, was ich aktuell fühle, ist in Ordnung.
  • Wenn ich Sorgen habe, kümmere ich mich gut um mich und lasse diese zu.
  • Positives Denken ist gut, aber es muss mir nicht gelingen.
  • Ich darf meine Gedanken und Gefühle mit anderen – Erwachsenen – teilen, auch wenn sie nicht positiv oder aufmunternd sind.

 

Bleiben sie gesund!

 

Im Namen des Regenbogenteams

Christiane Joos

 

joosschulsozialarbeit@web.de                              Telefon: 0151 46146175